Auslegung Fussbodenheizung

Eine Fussbodenheizung hat eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber einem konventionellen Heizungssystem. Die sich von unten gleichmässig verteilende Wärme wird subjektiv als angenehmer entfunden und durch niedrigere Durchlauftemperaturen können Preis Einsparungen von 10-15% erreicht werden. Auch das Wegfallen von im Raum gegebenenfalls als störend entfundenen Heizkörpern ist für manchen ein Entscheidungsgrund. All diese Komponenten sprechen für eine Fussbodenheizung und lassen auch viele sich dafür entscheiden. Doch wie sieht es mit der Auslegung der Fussbodenheizung aus? Wie ist die Auslegung der Fussbodenheizung zu errechnen?

Wie Auslegung der Fussbodenheizung berechnen?

Grundsätzlich ist für eine Exakte Auslegung der Fussbodenheizung der Wärmeverlust eines jeden Raumes zu kennen, welcher sich nach DIN 4701 ermitteln lässt. Da nun aber Bruttonormalverbraucher mit DINs nichts anfangen kann und meist auch keinen richtigen Zugriff darauf hat, empfiehlt sich die Berechnung per Hand nach einer pauschalen Formel oder mittels eines Computerprogramms. Will eine Fussbodenheizung im Alleingang ohne fachmännische Hilfe verlegt werden, so muss die Berechnung der Auslegung Fussbodenheizung durch ein Computersystem nahegelegt werden. Dies kann auch bequem selbst von zuhause aus übers Internet gemacht werden.

 

Entsprechende Programme können dort bezogen werden und sind so einfach gestaltet, dass sie für jeden etwas mit dem Umgang am PC begabteren gut zu handhaben sind. Dennoch empfiehlt es sich parallel dazu sich bezüglich der Auslegung Fussbodenheizung auch noch bei einem Heizungsinstallateur zu erkundigen. Die gesammelten Informationen können dann gegengeprüft werden. Auch sind bei dem jeweiligen zu verlegenden System für die Auslegung der Fussbodenheizung die Herstellerinformationen herbei zu ziehen.

Fazit Auslegung Fussbodenheizung

Auf keinen Fall sollte auf eine Berechnung, in welcher Form auch immer, bei der Auslegung der Fussbodenheizung verzichtet werden. Dies kann anschliessend zu erheblichen Problemen mit Unter- oder Überlast des Systems einher gehen.