Flächenheizung

Die Flächenheizung, sei dies nun an der Wand oder auf dem Fußboden, erzeugt eine der effektivsten Strahlungswärmen. Durch diese Technik lassen sich zwischen 20 bis 30 Prozent Heizkosten bei optimalsten Bedingungen einsparen. Außerdem beugt die gleichmäßige Wärme Staubmilben und Schimmel vor.

Spitzenreiter Flächenheizung

In Deutschland ist bereits mehr als jeder zweite Neubau mit einer Flächenheizung am Fußboden ausgestattet. Schon alleine diese Zahlen zeigen, dass etwas an dieser Technik dran sein muss.

Für den Heimwerker, besonders auch in der Altbausanierung, bietet sich besonders das Trockenbauverfahren zur Einbringung einer Flächenheizung am Fußboden an. Wie für diesen Einbau vorzugehen ist und welche andere Methoden es gibt wird nachfolgend beschrieben.

Einbau einer Flächenheizung

Die Flächenheizung als Fußbodenheizung für den Trockenbau wird in Baumärkten und Fachgeschäften als Matten angeboten. Auch können fertige Pakete dieses Typs der Flächenheizung über eine bestimmte Anzahl an Quadratmetern gekauft werden. Hierbei ist dann auch gleich sämtliches Zubehör für die Verlegung der Flächenheizung enthalten. Diese Matten bestehen aus Armierungsgewebe, auf welches die Heizleiter in unterschiedlichen Stärken angebracht sind. Bei den meisten Systemen können die Matten auch während des Einbaus noch zugeschnitten werden, wobei die Drähte, beziehungsweise Rohe nicht beschädigt oder getrennt werden dürfen. In Badezimmern oft beim nachträglichen Einbau verwendet werden elektrisch betriebene Matten, welche den Vorteil haben, dass sie nicht umständlich ans Zentralheizungssystem angeschlossen werden müssen.

Eine andere Möglichkeit der Erstellung einer Flächenheizung am Fußboden ist die altbewährte Technik der Verlegung von Heizungsrohren, auf welche anschließend ein Nassestrich aufgebracht wird. Selbstredend ist dabei der Aufwand erheblich größer und es sollte unbedingt eine Fachperson für die Berechnung des Abstands und Verlaufes der Rohre in Bezug auf die jeweilige Bausubstanz hinzugezogen werden. Was hier falsch gemacht wird kann im Nachhinein nur noch sehr aufwändig korrigiert werden! Auch ist bei diesem sogenannten Nassverfahren bei der Flächenheizung ein vorheriges Prüfen der Anlage auf ihre Funktionen unerlässlich, um gegebenenfalls noch Maßnahmen vor der Einbringung des Estrichs vornehmen zu können.