Heizmatte

Wer Terrarientiere halten und pflegen möchte, der kommt in der Regel um die Anschaffung einer oder mehrerer Heizmatten nicht herum, da die anspruchsvollen Tiere zumeist aus sehr warmen Gefilden kommen. Und auch im heimischen Gewächshaus finden die Heizmatten häufig Verwendung, beispielsweise, um Samen aufzuziehen oder Stecklinge zu vermehren. Heizmatten wandeln durch die sogenannte Induktion Strom in Wärme um, sie verfügen also immer über ein Kabel, welches an eine Steckdose angeschlossen werden muss. Schon bei der Planung des Einsatzes von Heizmatten muss daher überlegt werden, wo die Stromversorgung zukünftig sinnvoll angeschlossen und entlang geführt werden kann.

Heizmatte Gewächshaus

Eine Heizmatte für das Gewächshaus ist eine flexible Matte mit Heizelementen, die über normalen Hausstrom geheizt wird. Ein Thermostat und ein Thermometer zur Einstellung und Überprüfung der richtigen Temperatur gehören zu einer sinnvollen Gewächshaus Heizmatte unbedingt dazu. Neben der Pflanzenaufzucht kommt die Heizmatte auch beim Überwintern von Pflanzen zum Einsatz, um sie vor übermäßiger Kälte und Frost zu schützen. Wichtig ist, dass auf eine gleichmäßige Wärmeverteilung geachtet wird. Die Heizmatte ist allerdings weniger geeignet, um einen Raum zu erwärmen. Sie kann daher nur lokal eingesetzt werden, um gezielt einzelne Pflanzen zu erwärmen.

Wärmeverteilung

Auch und gerade bei den Heizmatten für Terrarien ist eine gleichmäßige Wärmeverteilung wichtig. Der Einsatz einer Heizmatte kommt im Terrarium dann in Betracht, wenn die gehaltenen Tiere zusätzlich zu der normalen Licht- und Wärmeversorgung eine lokale Möglichkeit benötigen, um sich zu erwärmen. Dünne und qualitativ nicht hochwertige Heizmatten sollten unbedingt an der Außenseite des Terrariums befestigt werden. Die innere Anbringung kann nur mit hochwertigen Heizmatten mit entsprechend dickem Schutzmantel erfolgen, der die Tiere vor einer Zerstörung der Matte und somit vor Verbrennungen und Strom schützt. Da eine dicke Heizmatte auch Umgebungswärme abgibt, muss die Temperatur im gesamten Terrarium unbedingt überprüft werden. Daher ist für jede elektrische Terrarieneinrichtung eine Wärmekontrolle und möglichst eine Regulierungsmöglichkeit erforderlich. Eine ähnliche Wirkung wie die Heizmatte hat im Terrarium zum Beispiel die sogenannte Substratheizung. Auch diese dünne Folie funktioniert über Induktionswärme. Sie wird auf den Terrarienboden aufgebracht und erwärmt das darüber befindliche Substrat.