Schimmel in der Wohnung

Schimmel in der Wohnung ist in Deutschland ein grosses Problem. Studien gehen davon aus, dass jeder dritte Haushalt in irgendeiner Form von einem oder mehreren der vermuteten 100.000-250.000 Schimmelpilzarten betroffen ist.

Wann kommt der Schimmel in der Wohnung und wie schädlich ist er?

Schimmel entsteht grundsätzlich nur dort, wo warmes und feuchtes Klima mit einer gewissen Dauerhaftigkeit vorhanden ist. Zum Keimen braucht der Schimmel in der Wohnung jedoch nicht nur ein geeignetes Klima, sondern auch organisches Material zur Verwertung. Besonders begehrt von ihm ist zum Beispiel Fett. Genau dieses Verhalten vom Schimmel in der Wohnung ist auch der Grund, weshalb er sich überwiegend in Küchen, Schlafzimmern und natürlich Badezimmern findet. Er trifft dort auf ideale Bedingungen.

 

Dem Schimmel in der Wohnung geht es aber zukünftig nicht an den Kragen, ganz im Gegenteil. Seine Hochkonjunktur wird erst noch kommen. Denn die neuen und immer besser werdenden Häuser, welche immer dichter isoliert werden, um Heizkosten zu sparen und der Umwelt entgegen zu kommen, bieten dem Schimmel in der Wohnung an unachtsam gedämmten Stellen optimalen Nährboden. Dort entsteht lange Zeit unbemerkt Schimmel in der Wohnung, welcher sich einnisten und ausbreiten kann und erst von den Hausbewohnern bemerkt wird, wenn er schon massiv um sich gegriffen hat. Schimmel in der Wohnung ist aber auch gesundheitsschädlich. Das Ausmass und die Art der auftretenden Symptome ist von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich.Durch das Verlegen einer elekrtischen Fussbodenheizung kann dem Schimmel entgegen gewirkt werden.

Massnahmen gegen den Schimmel in der Wohnung

Als endgültige Massnahme helfen weder Schimmelentferner aus dem Baumarkt noch irgendwelche Hausmittel. Diese Massnahmen beseitigen den Schimmel nur vorübergehend, jedoch nicht die Ursache. Es muss zwangsläufig die Ursache für den Schimmel in der Wohnung gefunden und beseitigt werden. Nur so ist eine endgültige Verbannung des Schimmels aus der Wohnung möglich.